Mit machen

1. Hardware besorgen (siehe unten für erste Informationen)
2. Firmware ( Downloads )
2.1 Eventuell flashen
2.2. Router einrichten
3. mit anderen Knoten Verbinden (automatisch über WLAN oder per VPN über den heimischen Internetanschluss)
4. Im WLAN (SSID freifunk-stormarn.de) einloggen – los geht’s.

5. Spenden, das ist ein Thema für sich, Näheres hier.

Erwerb

Es gibt eine Vielzahl Wege um an einen Freifunk-Router zu kommen. Wir empfehlen zunächst die Preise zu vergleichen und dann:

  • den lokalen Händler deines Vertrauens
  • einen unserer „Partner“, z.B.  Amazon[*]
  • aus den Lagerbeständen von Freifunkern zum Selbstkostenpreis

Empfehlungen

In Abhängigkeit von Lage, erwarteter Nutzerzahlen und benötigter Bandbreite empfehlen wir eine Reihe unterschiedlicher Modelle.

 

Privat

Privat

Einsteiger (802.11n)

  • WR1043ND, ~42 €
    2,4 GHz, 720 MHz, 64 MB RAM
  • WDR4300, ~50-55 €
    2,4 & 5 GHz, 560 MHz, 128 MB RAM

Enthusiasten (802.11ac)

  • Archer C5 (v1), ~73 € [ACHTUNG: Die Hardwarerevision v2Vor kurzem ist eine „V2“ aufgetaucht, diese hat einen anderen Chip und wird derzeit nicht unterstütz!!!]
    2,4 & 5 GHz, 720 MHz, 128 MB RAM
  • Archer C7, ~90 €
    2,4 & 5 GHz, 720 MHz, 128 MB RAM

Geschäftlich

Geschäftlich

802.11n, Dualband

  • WDR4300, ~50-55 €

802.11ac Dualband

  • Archer C5 (v1), ~73 € [ACHTUNG: Die Hardwarerevision v2Vor kurzem ist eine „V2“ aufgetaucht, diese hat einen anderen Chip und wird derzeit nicht unterstütz!!!]
    2,4 & 5 GHz, 720 MHz, 128 MB RAM
  • Archer C7, ~90 €
    2,4 & 5 GHz, 720 MHz, 128 MB RAM

Outdoor

Outdoor (Wireless Backbone)

Endnutzerversorgung
mit unserer Firmware

  • Unifi-AP Outdoor, ~120 €
    Rundstrahler, nur noch Restbestände
  • CPE210/510, ~50 €
    Sektorantenne, H 65° / E 35°

WLAN-Backbone/Richtfunk
mit Originalfirmware für DFS+TPC

  • Bullet M, ab ~60 €
    Kein MIMO, externe Antenne
  • NanoStation M, ~70-75 €
    2×2 MIMO, Sektorantenne, H 55° / E 53°
  • Rocket M, ~80-200 €
    2×2 MIMO, externe Antenne

[*]-externe Links zu Amazon mit einer Partner-ID, die Provision geht zu 100% in dieses Projekt.

 

Firmware einspielen

Einleitung

Um einen Router als Freifunk Router zu nutzen ist es erforderlich dort das Freifunk Betriebssystem – die Freifunk Firmware – zu installieren.

Die Installation ist ganz einfach und Du benötigst keine technischen Kenntnisse. Wenn du dieser Anleitung folgst kann eigentlich nichts schiefgehen.
Los geht’s!

1. Freifunk-Router mit dem Computer verbinden

Bitte schließe deinen Router (1) (Die Antenne (2) kannst du jetzt oder auch später aufschrauben.) an eine Steckdose an – Das Kabel dazu ist dabei (3). Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden grauen LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer.

Stecke dafür das Kabel in eine der gelben Buchsen (die blaue brauchst du später).

2. Firmware runterladen

Wir unterstützen eine ganze Reihe verschiedener Router von verschiedenen Hersteller.

Firmware hier herunter laden!

Die „Factory“ ist Ideal um einen frischen Router zu flashen.

Herauszufinden welche Firmware du brauchst ist ganz einfach: Der Router-Typ (1) und die Hardware-Version (2) stehen auf der Rückseite des Routers.

3. Firmware einspielen

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinen Browser folgende Adresse auf: http://192.168.0.1 oder http://192.168.1.1

Bevor du weitermachst, musst du dich erst anmelden. Die wenig inspirierte Benutzername-Kennwort-Kombination ist bei TP-Link Geräten admin / admin. Wie man bei Ubiquiti Geräten in die Einstellungen kommt ist unterschiedlich und steht im Handbuch des jeweiligen Gerätes.

Dein Browserfenster müsste nun so aussehen – Folge hier der Verknüpfung “System Tools”.

Als nächste wählst du aus dem Menü “Firmware Upgrade” (1). Danach kannst du die vorhin (in Schritt 2) geladene Datei zum Hochladen auswählen (2). Nach einem Klick auf “Upgrade” (3) beginnt der Prozess.

Du musst noch einmal kurz bestätigen …

… und die Installation läuft.
Während die Installation läuft, zieh bitte auf keinen Fall den Stecker oder das Netzwerk-Kabel – denn dann ist dein Router hinüber.

5. Abschluss

Nachdem die Firmware fertig eingespielt ist, startet der Router neu.

Dass der Router neu startet merkst du auch am Blinken der Lämpchen an deinem Router. Zuerst blinken alle Lämpchen wild, dann gehen sie aus. Wenn danach das Lämpchen mit dem Zahnrad gemütlich vor sich hin blinkt, ist der Router im Config-Mode angekommen.

Jetzt ist der Router nicht mehr unter der angegeben Adresse sichtbar und eine Fehlermeldung erscheint.
Das ist gut so. Denn nun läuft nicht mehr die alte Firmware sondern die neue, tolle Freifunk Firmware auf deinem Router. (Außer du hast die Oberfläche über 192.168.1.1 geöffnet, dann kommt nun die Oberfläche der Freifunk Firmware).

Als nächstes musst du deinen Router noch einrichten und im Freifunk Netz anmelden. Auch das ist ganz einfach.

 

Bitte nicht von den Bilder irritieren lassen, da diese Anleitung von der Freifunk Hamburg Community stammt, sind die Bilder entsprechend „gebrandet“. Unsere SSID ist stormarn.freifunk.net.

Router einrichten

Einleitung

Für die Einrichtung des Routers werden keine technischen Kenntnisse benötigt. Wenn du dieser Anleitung Schritt für Schritt folgst, kann eigentlich nichts schiefgehen. Wenn du fertig bist, läuft das Freifunk WLAN und ist für alle in der Nähe als offenes WLAN mit dem Namen “freifunk-stormarn.de” zu sehen.

Router einrichten

1. Freifunk-Router mit dem Computer verbinden


Deinem Router (1) liegen mindestens eine Antenne (2), ein Steckernetzteil (3) und ein LAN-Kabel (4) bei.

Bitte schraube zuerst die Antenne(n) auf die Gewindestecker des Routers. Schließe danach den Router mit dem Steckernetzteil an eine Steckdose an. Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer. Stecke es dabei am Router in eine gelbe Buchse.

2. Router konfigurieren

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinem Browser folgende Adresse auf: http://192.168.1.1

Dein Browserfenster müsste nun wie folgt aussehen. Hier kannst du die wichtigsten Einstellungen für deinen Router vornehmen.

 

Name dieses Knotens

Als erstes solltest du deinem Router einen Namen geben. Nimm einfach einen, der dir gefällt und vielleicht etwas über den Standort des Routers aussagt. Im Beispiel verwenden wir “Befuell_mich”. Bitte achte darauf, dass keine Leerzeichen im Namen enthalten sind. Verwende stattdessen einfach einen Bindestrich (“-“) oder Unterstrich (“_”).

Mesh-VPN aktivieren (empfohlen)

Wenn du bei “Mesh-VPN aktivieren” ein Häkchen setzt, wird über deinen Internet-Anschluss eine verschlüsselte Verbindung zu den Freifunk-Servern hergestellt. Diese verbinden deinen Router dann mit weit entfernten Freifunk-Routern und dem Internet, ohne Störerhaftung.

Wenn die Option deaktiviert bleibt, kann sich dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in der Nachbarschaft verbinden. Internet-Zugang ist dann nur möglich, wenn einer der anderen Router ihn anbietet.

Wir empfehlen dieses Häkchen zu setzen.

Mesh-VPN Bandbreite begrenzen (optional)

Wenn du einen normalen Internet-Anschluss hast, wird dein Freifunk-Router im alltäglichen Betrieb nicht allzuviel von deiner Bandbreite in Anspruch nehmen. Unsere Empfehlung ist deshalb, die Begrenzung nicht zu aktivieren.

Solltest du aber trotzdem eine Begrenzung eintragen wollen, setze den Haken “Mesh-VPN Bandbreite begrenzen”. Daraufhin erscheinen zwei neue Felder. Trage in die beiden Felder die gewünschten Grenzen in Kbit/s ein.

Knoten auf der Karte anzeigen.

Wir würden uns freuen, wenn du hier entsprechend deine Daten einträgst.

Kontakdaten.

Hier bitte eine Möglichkeit eintragen, wie wir dich erreichen können. Diese Information ist nur den Admins einsehbar und nicht öffentlich.

Wenn du alle Daten eingegeben und noch mal geprüft hast, bist du fertig und klickst beherzt auf “Fertig”.

(Fast) Geschafft!

Dein Freifunk-Router ist nun fertig eingerichtet.

 

Unter dem Namen deines Freifunk-Routers wird eine längere Zeichenkette angezeigt. (Im Beispiel ist es “ea2e…”.) Das ist der sogenannte VPN-Schlüssel deines Routers.

Anders als es in der Firmware noch steht, benötigen wir diesen nicht mehr. Wir würden uns aber freuen, wenn du uns kurz schreibst, damit wir bei Problemen mit dir in Kontakt treten können.

 

3. Router anschließen

Wenn du vorhin das Mesh-VPN aktiviert hast, kannst du den Router nun ans Internet anschließen. Dazu musst du das LAN-Kabel auf der Rückseite in die blaue Buchse umstecken. Das andere Ende des Kabels gehört in deinen Internet-Router.

Ohne Internet-Anschluss kommuniziert dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in WLAN-Reichweite. Wenn einer der anderen Router eine Internet-Verbindung hat, wird diese mit deinem Router geteilt. Das ist auch gut, aber wir empfehlen trotzdem den Freifunk-Router an deinen Internet-Router anzuschließen, wenn dir das möglich ist. Nur so teilst du deine Bandbreite mit anderen.

Nach wenigen Minuten sollte der Router auf der Knotenkarte an der von dir angegebenen Position zu sehen sein. Wenn ein grüner Punkt angezeigt wird, ist alles in Ordnung und dein Router ist am Netz. Wenn zusätzlich noch eine Verbindungslinie zu einem anderen Knoten zu sehen ist, dann mesht dein Router mit einem anderen.

Jetzt hast du’s geschafft. Klopf dir auf die Schultern, freu dich und verbreite die Botschaft von Freifunk weiter!

Einstellungen für deine Firewall

Normalerweise solltest du bei deinem Internet-Router nichts umstellen müssen. Betreibst du aber eine besondere Installation, bei der in deiner Firewall erst Ports freigeschaltet werden müssen, helfen dir folgende Angaben: Dein Freifunk-Router verbindet sich zu den Freifunk-Server über die UDP Ports 10000 und 10001.

Fragen?

Solltest du Fragen oder Probleme haben oder Einträge deines Knoten ändern wollen, nutze gern eines unserer Kontakt Formulare.

Noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss

Das Freifunk-Netz wird in die Niederlande getunnelt. Das kann bedeuten, dass dich Facebook, Googlemail, etc. warnen, du seist im Ausland. Erschrick nicht, obwohl in machen Warnungen von „Hackerangriffen“ etc. die Rede ist. Das ist ganz normal und es soll auch so sein. Diese Maßnahme dient dem Schutz vor der Störerhaftung.

Hilf mit und teile