Host- und Map-Crash

Am Morgen des 23.09.16 hat sich die Virtualisierungsumgebung der Gateways Krummbach und Viehbach verabschiedet. Anfangs liefen die VMs noch, nach und nach sind diese immer schlechter erreichbar gewesen und letztlich abgeschaltet wurden. Der Host wurde neugestartet, das Problem bestand weiter aber zumindest ließen sich die virtuellen Maschinen wieder steuern und hatten zuverlässigen Kontakt.

Leider sind dabei die Daten für die Map kaputt gegangen, so dass die Karte einen Fehler anzeigte. Mit dem löschen der Daten lief zumindest die Karte auch wieder, zwar dann mit allen Knoten als neu aber es lief.

Übers Wochenende wurde dann kräftig am Host gearbeitet, so dass es durch aus noch zu Neustarts der Gateways kam. Seit heute, 26.09. ist der Fehler des Hosts behoben und es konnte für die Karte ein Backup von Donnerstag morgen eingespielt werden.

Also jetzt läuft alles.

 

//ks

Neues Leben für alte Hardware

Wir haben vor kurzem ein neues Projekt gestartet.

 

Fast jeder hat zu Hause alte Hardware liegen, welche noch voll funktionsfhäig ist aber eigentlich nicht mehr schnell genug erscheint. Solche Hardware möchten wir gern sammeln und z. B. für Flüchtlinge wieder fit machen. Oft fehlt den Geräten nichts an Hardware, es bedarf nur ein einfaches Betriebssystem, was sich mit dem zufrieden gibt, was es bekommt.

Vor allem Laptops sind also gefragt, da zu einem PC wieder viele Teile benötigt werden. Komplette PC-Sets wären also auch völlig ok 🙂

 

Die Hardware muss aber wirklich noch 100% heil sein. Ein paar Schrammen auf dem Gehäuse sind ok, auf dem Display aber unbrauchbar. WLAN sollten die Geräte von Haus aus können, am besten mindestens 802.11g. Wir helfen gern bei einer Beurteilung, zum Beispiel auf einem unserer monatlichen Treffe.

Veranstaltungen extra dafür werden wir auch noch organisieren.

 

 

 

Warum?

Du fragst dich warum du im Restaurant oder wo anders sitzt und ein kostenlosen Hotspot Namens „stormarn.freifunk.net“ nutzen kannst? Warum für kostenfreies Internet keine Registrierung, kein Facebook-Login, kein „ich-akzeptiere-die-agb-kram“ notwendig ist? 

Weil wir kein Hotspot Anbieter sind.

Freifunk ist ein Netzwerk von BürgerInnen für BürgerInnen. Jeder kann teilnehmen, wir setzen uns gegen Zensur ein, wir speichern keine Daten welche nicht Zwingend für den Betrieb notwendig sind.

Unser Netzwerk arbeit autonom, so dass den Teilnehmern immer der beste Weg zum Ziel ermöglicht wird. Die Router, welche wir Knoten nennen, verbinden sich automatisch, wenn möglich per WLAN mit anderen Knoten in erreichbarer Nähe, ansonsten auch durch unsere Gateways übers Internet, zu einem so genannten Mesh-Netzwerk. Jeder Teilnehmer, der einen Knoten betreiben möchte, kann selbst entscheiden ob er etwas von seinem Internetzugang abgeben möchte oder nicht (dies ist Dank unserer Infrastruktur allerdings auch völlig risikolos für den Inhaber des Internetanschluss) oder auch nur ein bisschen der Bandbreite (beim Einrichten des Knoten kann man auch Limits einrichten), jedoch ist die Nutzung des Internetanschluss auch notwendig, wenn keine anderen Freifunk Knoten in WLAN Nähe sind. Wegen der Störerhaftung geht der Internettraffic über unsere Infrastruktur an anderen Stellen ins Internet, so dass der Internetanschluss Inhaber beim Freifunk Knoten völlig unsichtbar ist und keine Angst vor Abmahnungen haben muss. Es kann wirklich jeder teilnehmen, egal ob Privatperson, Restaurant- oder Kneipenbetreiber, oder auch Firma.

Zum Beispiel eignet sich Freifunk perfekt als Gäste Netzwerk, man benötigt keine Verwaltung von Zugängen, muss sich quasi um nichts kümmern. Um Freifunk nutzen zu können benötigt man nur einen fähigen Router, den es bereits ab 15€ Kaufpreis gibt und keine 15€ Strom im Jahr verbraucht, auf diesen kommt unsere Firmware und schon kann es los gehen, Selbstverständlich helfen wir gern beim Einrichten aber auch bei der Frage, was denn benötigt wird. Auf dieser Webseite findest du auch alle weiteren Informationen.

Bandfestival Bargfeld-Stegen 2016

In sehr wenigen Wochen ist es wieder soweit.

In Bargfeld-Stegen findet wieder das großartige Bandfestival statt.

Es ist das 9. Bandfestival und gemeinsam mit den Organisatioren werden wir dieses Jahr das Festival zum zweiten mal mit Freifunk versorgen um den Gästen, so wie Teilnehmern unbeschränkten Zugang zu unserem Netz und Internet zu bieten. Dank der Gemeinde können wir hierbei auf eine Glasfaserleitung zurückgreifen, welche wir mit einem Offloader voll ausnutzen werden.

Der genaue Aufbau wird noch ausgelotet, im vergangenen Jahr hatten wir 2x Archer C5 und 2x WDR4300 zur Verfügung. Die beiden Archer und ein 4300 waren per Kabel am Internet angeschlossen. Dieses Jahr sparen wir uns aber den Aufwand die Kabel zu verlegen und werden uns voll auf die WLAN meshtechnik und den Offloader verlassen.  Da wir nicht mehr die Hardware aus dem letzten Jahr zur Verfügung haben, müssen wir uns dieses Jahr auf andere Hardware einstellen. Vermutlich wird direkt an den Offloader eine CPE210 angeschlossen. Aus der Community wurden 4 CPE210 bereitgestellt um eine Veranstaltung auf einem Sportplatz zu verfunken, was leider auf Grund fehlender Internetzugänge scheiterte. Diese Hardware steht aber für das Bandfestival Wochende noch zur Verfügung.

Da die CPEs noch ganz gut „in alle Richtungen“ strahlen, eignen sich diese gut positioniert für sowas. Natürlich ist die Sendeleistung hinter den CPEs nicht mehr so Klasse, daher kommen eventuell noch kleine Router dazu, welche per mesh-on-lan an den CPEs hängen. Das leuchten wir aber noch mal alles genau aus und schauen dann, was wir nehmen wollen und können.
Merkt auch also das Wochenende 15. und 16.7.2016.

Eintritt frei!!!