Startseite

Freifunk? Was ist das? (for english see here: http://freifunk.net/en/what-is-it-about/ – you leave this site !)

Die Idee von Freifunk ist ein flächendeckendes offenes WLAN, frei zugänglich für alle. Dezentrale Infrastruktur um Ausfälle so gering wie möglich zu halten und eigene Dienste im Netzwerk, unabhängig vom Internet aber mit Zugang dorthin. Kein Risiko dank anonymisierter Zugang über die Internetverbindung.

Freifunk verbindet – im virtuellen und realen Leben.

Mach mit und erlebe es.

Kommen wir nun zu dem „WIE“, also wie du zu deinem Freifunk Stormarn Knoten kommst, durch die Bilder und den sehr ausführlichen Text sieht das Ganze umfangreicher aus, als es ist :).

 

Schritt 1 – Hardware besorgen:

-Wir unterstützen derzeit eine Vielzahl an Router Modellen, das geht los bei 15€ und hat nach oben bekanntlich keine Grenze. Im Prinzip unterstützen wir alle Modelle, zu denen wir auch passende Firmware bieten, also am besten auf unserer Karte schauen, was so benutzt wird und auf unsere Firmware Seite, was es so gibt. Im Freifunk Stormarn steht derzeit der TP-Link WR1043ND (~50€) auf Platz 1, dann folgt der TP-Link WR841N(D) (ab~15€) auf Platz 2 und vom TP-Link TL-WDR3600 & TP-Link WDR4300 auf Platz 3&4, beide leider „end-of-life“. (Amazon Partnerlinks mit der Partner ID des Freifunk Stormarn.)

-Entsprechende Version Herunterladen, dabei auch auf die Hardware Revision achten!!! Ganz Wichtig!!!, mehr dazu unter Schritt 2.

 

Schritt 2 – Firmware flashen:

Um einen Router als Freifunk Router zu nutzen ist es erforderlich dort das Freifunk Betriebssystem – die Freifunk Firmware – zu installieren.

Die Installation ist ganz einfach und Du benötigst keine technischen Kenntnisse. Wenn du dieser Anleitung folgst kann eigentlich nichts schiefgehen.
Los geht’s!

2.1. Freifunk-Router mit dem Computer verbinden

Bitte schließe deinen Router (1) (Die Antenne (2) kannst du jetzt oder auch später aufschrauben.) an eine Steckdose an – Das Kabel dazu ist dabei (3). Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden grauen LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer.

Stecke dafür das Kabel in eine der gelben Buchsen (die blaue brauchst du später).

2.2. Firmware runterladen

Wir unterstützen eine ganze Reihe verschiedener Router von verschiedenen Hersteller.

Firmware hier herunter laden!

-stable: hier findet ihr die normale stabile Firmware (gibt es zur Zeit nicht)

-beta: Hier gibt es die Beta Versionen, lauffähig aber noch zum Testen (gibt es zur Zeit nicht)

-experimentell: Für die Verrückten, die auf nichts warten wollen 🙂 (Aktuell nur eine sehr stabile experimentelle verfügbar)

Die Factory Verzeichnisse sind Ideal um einen frischen Router zu flashen.

Herauszufinden welche Firmware du brauchst ist ganz einfach: Der Router-Typ (1) und die Hardware-Version (2) stehen auf der Rückseite des Routers.

2.3. Firmware einspielen

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinen Browser folgende Adresse auf: http://192.168.0.1

Bevor du weitermachst, musst du dich erst anmelden. Die wenig inspirierte Benutzername-Kennwort-Kombination ist bei TP-Link Geräten admin / admin. Wie man bei Ubiquiti Geräten in die Einstellungen kommt ist unterschiedlich und steht im Handbuch des jeweiligen Gerätes.

Dein Browserfenster müsste nun so aussehen – Folge hier der Verknüpfung “System Tools”.

Als nächste wählst du aus dem Menü “Firmware Upgrade” (1). Danach kannst du die vorhin geladene Datei zum Hochladen auswählen (2). Nach einem Klick auf “Upgrade” (3) beginnt der Prozess.

Du musst noch einmal kurz bestätigen …

… und die Installation läuft.
Während die Installation läuft, zieh bitte auf keinen Fall den Stecker oder das Netzwerk-Kabel – denn dann ist dein Router hinüber.

2.4. Abschluss

Nachdem die Firmware fertig eingespielt ist, startet der Router neu.

Dass der Router neu startet merkst du auch am Blinken der Lämpchen an deinem Router. Zuerst blinken alle Lämpchen wild, dann gehen sie aus. Wenn danach das Lämpchen mit dem Zahnrad gemütlich vor sich hin blinkt, ist der Router im Config-Mode angekommen.

Jetzt ist der Router nicht mehr unter der angegeben Adresse sichtbar und eine Fehlermeldung erscheint.
Das ist gut so. Denn nun läuft nicht mehr die alte Firmware sondern die neue, tolle Freifunk Firmware auf deinem Router. (Außer du hast die Oberfläche über 192.168.1.1 geöffnet, dann kommt nun die Oberfläche der Freifunk Firmware).

Als nächstes musst du deinen Router noch einrichten und im Freifunk Netz anmelden. Auch das ist ganz einfach. Mehr unter Schritt 3.

Schritt 3 – Knoten einrichten:

Für die Einrichtung des Routers werden keine technischen Kenntnisse benötigt. Wenn du dieser Anleitung Schritt für Schritt folgst, kann eigentlich nichts schiefgehen. Wenn du fertig bist, läuft das Freifunk WLAN und ist für alle in der Nähe als offenes WLAN mit dem Namen “stormarn.freifunk.net” zu sehen.

Dein Router sollte das Freifunk-Betriebssystem (die “Firmware”) bereits installiert haben. Falls dein Router noch keine Freifunk-Firmware installiert hat, findest du im Weiteren eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Router einrichten

3.1. Freifunk-Router mit dem Computer verbinden


Deinem Router (1) liegen mindestens eine Antenne (2), ein Steckernetzteil (3) und ein LAN-Kabel (4) bei.

Bitte schraube zuerst die Antenne(n) auf die Gewindestecker des Routers. Schließe danach den Router mit dem Steckernetzteil an eine Steckdose an. Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer. Stecke es dabei am Router in eine gelbe Buchse.

3.2. Router konfigurieren

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinem Browser folgende Adresse auf: http://192.168.1.1

Dein Browserfenster müsste nun wie folgt aussehen. Hier kannst du die wichtigsten Einstellungen für deinen Router vornehmen.

 

Name dieses Knotens

Als erstes solltest du deinem Router einen Namen geben. Nimm einfach einen, der dir gefällt und vielleicht etwas über den Standort des Routers aussagt. Im Beispiel verwenden wir “Befuell_mich”. Bitte achte darauf, dass keine Leerzeichen im Namen enthalten sind. Verwende stattdessen einfach einen Bindestrich (“-“) oder Unterstrich (“_”).

Mesh-VPN aktivieren (empfohlen)

Wenn du bei “Mesh-VPN aktivieren” ein Häkchen setzt, wird über deinen Internet-Anschluss eine verschlüsselte Verbindung zu den Freifunk-Servern hergestellt. Diese verbinden deinen Router dann mit weit entfernten Freifunk-Routern und dem Internet, ohne Störerhaftung.

Wenn die Option deaktiviert bleibt, kann sich dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in der Nachbarschaft verbinden. Internet-Zugang ist dann nur möglich, wenn einer der anderen Router ihn anbietet.

Wir empfehlen dieses Häkchen zu setzen.

Mesh-VPN Bandbreite begrenzen (optional)

Wenn du einen normalen Internet-Anschluss hast, wird dein Freifunk-Router im alltäglichen Betrieb nicht allzuviel von deiner Bandbreite in Anspruch nehmen. Unsere Empfehlung ist deshalb, die Begrenzung nicht zu aktivieren.

Solltest du aber trotzdem eine Begrenzung eintragen wollen, setze den Haken “Mesh-VPN Bandbreite begrenzen”. Daraufhin erscheinen zwei neue Felder. Trage in die beiden Felder die gewünschten Grenzen in Kbit/s ein.

Knoten auf der Karte anzeigen.

Wir würden uns freuen, wenn du hier entsprechend deine Daten einträgst. Für die Koordinaten ist die Seite gpso.de/maps/ empfehlenswert.

Kontakdaten.

Hier bitte eine Möglichkeit eintragen, wie wir dich erreichen können. Diese Information ist nur den Admins einsehbar und nicht öffentlich.

Wenn du alle Daten eingegeben und noch mal geprüft hast, bist du fertig und klickst beherzt auf “Fertig”.

(Fast) Geschafft!

Dein Freifunk-Router ist nun fertig eingerichtet.

 

Unter dem Namen deines Freifunk-Routers wird eine längere Zeichenkette angezeigt. (Im Beispiel ist es “ea2e…”.) Das ist der sogenannte VPN-Schlüssel deines Routers.

Dieser Schlüssel wird zur Zeit nicht weiter benötigt.

 

3.3. Router anschließen

Wenn du vorhin das Mesh-VPN aktiviert hast, kannst du den Router nun ans Internet anschließen. Dazu musst du das LAN-Kabel auf der Rückseite in die blaue Buchse umstecken. Das andere Ende des Kabels gehört in deinen Internet-Router.

Ohne Internet-Anschluss kommuniziert dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in WLAN-Reichweite. Wenn einer der anderen Router eine Internet-Verbindung hat, wird diese mit deinem Router geteilt. Das ist auch gut, aber wir empfehlen trotzdem den Freifunk-Router an deinen Internet-Router anzuschließen, wenn dir das möglich ist. Nur so teilst du deine Bandbreite mit anderen.

Nach wenigen Minuten sollte der Router auf der Knotenkarte an der von dir angegebenen Position zu sehen sein. Wenn ein grüner Punkt angezeigt wird, ist alles in Ordnung und dein Router ist am Netz. Wenn zusätzlich noch eine Verbindungslinie zu einem anderen Knoten zu sehen ist, dann mesht dein Router mit einem anderen.

Jetzt hast du’s geschafft. Klopf dir auf die Schultern, freu dich und verbreite die Botschaft von Freifunk weiter!

Einstellungen für deine Firewall

Normalerweise solltest du bei deinem Internet-Router nichts umstellen müssen. Betreibst du aber eine besondere Installation, bei der in deiner Firewall erst Ports freigeschaltet werden müssen, helfen dir folgende Angaben: Dein Freifunk-Router verbindet sich zu den Freifunk-Server über die UDP Ports 10000.

Fragen?

Solltest du Fragen oder Probleme haben oder Einträge deines Knoten ändern wollen, nutze gern eines unserer Kontakt Formulare.

Noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss

Das Freifunk-Netz wird in die Niederlande getunnelt. Das kann bedeuten, dass dich Facebook, Googlemail, etc. warnen, du seist im Ausland. Erschrick nicht, obwohl in machen Warnungen von „Hackerangriffen“ etc. die Rede ist. Das ist ganz normal und es soll auch so sein. Diese Maßnahme dient dem Schutz vor der Störerhaftung.

Hilf mit und teile

Freifunk? Was ist das? (for english see here: http://freifunk.net/en/what-is-it-about/ – you leave this site !)

Die Idee von Freifunk ist ein flächendeckendes offenes WLAN, frei zugänglich für alle. Dezentrale Infrastruktur um Ausfälle so gering wie möglich zu halten und eigene Dienste im Netzwerk, unabhängig vom Internet aber mit Zugang dorthin. Kein Risiko dank anonymisierter Zugang über die Internetverbindung.

Freifunk verbindet – im virtuellen und realen Leben.

Mach mit und erlebe es.

Kommen wir nun zu dem „WIE“, also wie du zu deinem Freifunk Stormarn Knoten kommst, durch die Bilder und den sehr ausführlichen Text sieht das Ganze umfangreicher aus, als es ist :).

 

Schritt 1 – Hardware besorgen:

-Wir unterstützen derzeit eine Vielzahl an Router Modellen, das geht los bei 15€ und hat nach oben bekanntlich keine Grenze. Im Prinzip unterstützen wir alle Modelle, zu denen wir auch passende Firmware bieten, also am besten auf unserer Karte schauen, was so benutzt wird und auf unsere Firmware Seite, was es so gibt. Im Freifunk Stormarn steht derzeit der TP-Link WR1043ND (~50€) auf Platz 1, dann folgt der TP-Link WR841N(D) (ab~15€) auf Platz 2 und vom TP-Link TL-WDR3600 & TP-Link WDR4300 auf Platz 3&4, beide leider „end-of-life“. (Amazon Partnerlinks mit der Partner ID des Freifunk Stormarn.)

-Entsprechende Version Herunterladen, dabei auch auf die Hardware Revision achten!!! Ganz Wichtig!!!, mehr dazu unter Schritt 2.

 

Schritt 2 – Firmware flashen:

Um einen Router als Freifunk Router zu nutzen ist es erforderlich dort das Freifunk Betriebssystem – die Freifunk Firmware – zu installieren.

Die Installation ist ganz einfach und Du benötigst keine technischen Kenntnisse. Wenn du dieser Anleitung folgst kann eigentlich nichts schiefgehen.
Los geht’s!

2.1. Freifunk-Router mit dem Computer verbinden

Bitte schließe deinen Router (1) (Die Antenne (2) kannst du jetzt oder auch später aufschrauben.) an eine Steckdose an – Das Kabel dazu ist dabei (3). Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden grauen LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer.

Stecke dafür das Kabel in eine der gelben Buchsen (die blaue brauchst du später).

2.2. Firmware runterladen

Wir unterstützen eine ganze Reihe verschiedener Router von verschiedenen Hersteller.

Firmware hier herunter laden!

-stable: hier findet ihr die normale stabile Firmware (gibt es zur Zeit nicht)

-beta: Hier gibt es die Beta Versionen, lauffähig aber noch zum Testen (gibt es zur Zeit nicht)

-experimentell: Für die Verrückten, die auf nichts warten wollen 🙂 (Aktuell nur eine sehr stabile experimentelle verfügbar)

Die Factory Verzeichnisse sind Ideal um einen frischen Router zu flashen.

Herauszufinden welche Firmware du brauchst ist ganz einfach: Der Router-Typ (1) und die Hardware-Version (2) stehen auf der Rückseite des Routers.

2.3. Firmware einspielen

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinen Browser folgende Adresse auf: http://192.168.0.1

Bevor du weitermachst, musst du dich erst anmelden. Die wenig inspirierte Benutzername-Kennwort-Kombination ist bei TP-Link Geräten admin / admin. Wie man bei Ubiquiti Geräten in die Einstellungen kommt ist unterschiedlich und steht im Handbuch des jeweiligen Gerätes.

Dein Browserfenster müsste nun so aussehen – Folge hier der Verknüpfung “System Tools”.

Als nächste wählst du aus dem Menü “Firmware Upgrade” (1). Danach kannst du die vorhin geladene Datei zum Hochladen auswählen (2). Nach einem Klick auf “Upgrade” (3) beginnt der Prozess.

Du musst noch einmal kurz bestätigen …

… und die Installation läuft.
Während die Installation läuft, zieh bitte auf keinen Fall den Stecker oder das Netzwerk-Kabel – denn dann ist dein Router hinüber.

2.4. Abschluss

Nachdem die Firmware fertig eingespielt ist, startet der Router neu.

Dass der Router neu startet merkst du auch am Blinken der Lämpchen an deinem Router. Zuerst blinken alle Lämpchen wild, dann gehen sie aus. Wenn danach das Lämpchen mit dem Zahnrad gemütlich vor sich hin blinkt, ist der Router im Config-Mode angekommen.

Jetzt ist der Router nicht mehr unter der angegeben Adresse sichtbar und eine Fehlermeldung erscheint.
Das ist gut so. Denn nun läuft nicht mehr die alte Firmware sondern die neue, tolle Freifunk Firmware auf deinem Router. (Außer du hast die Oberfläche über 192.168.1.1 geöffnet, dann kommt nun die Oberfläche der Freifunk Firmware).

Als nächstes musst du deinen Router noch einrichten und im Freifunk Netz anmelden. Auch das ist ganz einfach. Mehr unter Schritt 3.

Schritt 3 – Knoten einrichten:

Für die Einrichtung des Routers werden keine technischen Kenntnisse benötigt. Wenn du dieser Anleitung Schritt für Schritt folgst, kann eigentlich nichts schiefgehen. Wenn du fertig bist, läuft das Freifunk WLAN und ist für alle in der Nähe als offenes WLAN mit dem Namen “stormarn.freifunk.net” zu sehen.

Dein Router sollte das Freifunk-Betriebssystem (die “Firmware”) bereits installiert haben. Falls dein Router noch keine Freifunk-Firmware installiert hat, findest du im Weiteren eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Router einrichten

3.1. Freifunk-Router mit dem Computer verbinden


Deinem Router (1) liegen mindestens eine Antenne (2), ein Steckernetzteil (3) und ein LAN-Kabel (4) bei.

Bitte schraube zuerst die Antenne(n) auf die Gewindestecker des Routers. Schließe danach den Router mit dem Steckernetzteil an eine Steckdose an. Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer. Stecke es dabei am Router in eine gelbe Buchse.

3.2. Router konfigurieren

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinem Browser folgende Adresse auf: http://192.168.1.1

Dein Browserfenster müsste nun wie folgt aussehen. Hier kannst du die wichtigsten Einstellungen für deinen Router vornehmen.

 

Name dieses Knotens

Als erstes solltest du deinem Router einen Namen geben. Nimm einfach einen, der dir gefällt und vielleicht etwas über den Standort des Routers aussagt. Im Beispiel verwenden wir “Befuell_mich”. Bitte achte darauf, dass keine Leerzeichen im Namen enthalten sind. Verwende stattdessen einfach einen Bindestrich (“-“) oder Unterstrich (“_”).

Mesh-VPN aktivieren (empfohlen)

Wenn du bei “Mesh-VPN aktivieren” ein Häkchen setzt, wird über deinen Internet-Anschluss eine verschlüsselte Verbindung zu den Freifunk-Servern hergestellt. Diese verbinden deinen Router dann mit weit entfernten Freifunk-Routern und dem Internet, ohne Störerhaftung.

Wenn die Option deaktiviert bleibt, kann sich dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in der Nachbarschaft verbinden. Internet-Zugang ist dann nur möglich, wenn einer der anderen Router ihn anbietet.

Wir empfehlen dieses Häkchen zu setzen.

Mesh-VPN Bandbreite begrenzen (optional)

Wenn du einen normalen Internet-Anschluss hast, wird dein Freifunk-Router im alltäglichen Betrieb nicht allzuviel von deiner Bandbreite in Anspruch nehmen. Unsere Empfehlung ist deshalb, die Begrenzung nicht zu aktivieren.

Solltest du aber trotzdem eine Begrenzung eintragen wollen, setze den Haken “Mesh-VPN Bandbreite begrenzen”. Daraufhin erscheinen zwei neue Felder. Trage in die beiden Felder die gewünschten Grenzen in Kbit/s ein.

Knoten auf der Karte anzeigen.

Wir würden uns freuen, wenn du hier entsprechend deine Daten einträgst. Für die Koordinaten ist die Seite gpso.de/maps/ empfehlenswert.

Kontakdaten.

Hier bitte eine Möglichkeit eintragen, wie wir dich erreichen können. Diese Information ist nur den Admins einsehbar und nicht öffentlich.

Wenn du alle Daten eingegeben und noch mal geprüft hast, bist du fertig und klickst beherzt auf “Fertig”.

(Fast) Geschafft!

Dein Freifunk-Router ist nun fertig eingerichtet.

 

Unter dem Namen deines Freifunk-Routers wird eine längere Zeichenkette angezeigt. (Im Beispiel ist es “ea2e…”.) Das ist der sogenannte VPN-Schlüssel deines Routers.

Dieser Schlüssel wird zur Zeit nicht weiter benötigt.

 

3.3. Router anschließen

Wenn du vorhin das Mesh-VPN aktiviert hast, kannst du den Router nun ans Internet anschließen. Dazu musst du das LAN-Kabel auf der Rückseite in die blaue Buchse umstecken. Das andere Ende des Kabels gehört in deinen Internet-Router.

Ohne Internet-Anschluss kommuniziert dein Router nur mit anderen Freifunk-Routern in WLAN-Reichweite. Wenn einer der anderen Router eine Internet-Verbindung hat, wird diese mit deinem Router geteilt. Das ist auch gut, aber wir empfehlen trotzdem den Freifunk-Router an deinen Internet-Router anzuschließen, wenn dir das möglich ist. Nur so teilst du deine Bandbreite mit anderen.

Nach wenigen Minuten sollte der Router auf der Knotenkarte an der von dir angegebenen Position zu sehen sein. Wenn ein grüner Punkt angezeigt wird, ist alles in Ordnung und dein Router ist am Netz. Wenn zusätzlich noch eine Verbindungslinie zu einem anderen Knoten zu sehen ist, dann mesht dein Router mit einem anderen.

Jetzt hast du’s geschafft. Klopf dir auf die Schultern, freu dich und verbreite die Botschaft von Freifunk weiter!

Einstellungen für deine Firewall

Normalerweise solltest du bei deinem Internet-Router nichts umstellen müssen. Betreibst du aber eine besondere Installation, bei der in deiner Firewall erst Ports freigeschaltet werden müssen, helfen dir folgende Angaben: Dein Freifunk-Router verbindet sich zu den Freifunk-Server über die UDP Ports 10000.

Fragen?

Solltest du Fragen oder Probleme haben oder Einträge deines Knoten ändern wollen, nutze gern eines unserer Kontakt Formulare.

Noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss

Das Freifunk-Netz wird in die Niederlande getunnelt. Das kann bedeuten, dass dich Facebook, Googlemail, etc. warnen, du seist im Ausland. Erschrick nicht, obwohl in machen Warnungen von „Hackerangriffen“ etc. die Rede ist. Das ist ganz normal und es soll auch so sein. Diese Maßnahme dient dem Schutz vor der Störerhaftung.

Freifunk

Freifunk kurz erklärt:
(folgt…)

Hilf mit und teile

Blog

Hilf mit und teile

Treffen am 8.12.2017 um 18 Uhr

Moin Leute, am 8.12.2017 von 18 bis 20 Uhr findet das Treffen wieder im „The Vintage“ statt, einem sehr netten Café im Herzen Reinbeks. Es gibt diesmal keine Agenda, es werden aber wie immer aktuelle Freifunk Entwicklungen diskutiert, Hilfe bei der Installation von Freifunk Routern geleistet. Liebe Grüße, Marc

Achtung – Ortswechsel

Hallo, wie bei letzten Mal bereits avisiert, findet unser Treffen am 10.11.2017 im KJB in Neu-Schönningstedt statt – wie immer von 18-20 Uhr. Leider etwas ab vom Schuß, gerne per Telegram in der Gruppe ffod melden, vielleicht gibts eine Fahrgemeinschaft.

Freifunk Community Treffen 13.Oktober 2017

Kurz vor den Herbstferien treffen wir uns wieder mal in Reinbek. Leider mussten wir aus organisatorischen Gründen unseren gewohnten Ort verlassen, das JUZ braucht den Zeit & Raum für die Arbeit mit Jugendlichen, was wir natürlich verstehen und unterstützen. Wir bedanken uns ganz herzlich beim JUZ Reinbek, insbesondere bei Nina, das wir für knapp 2 …

Kontakt




Forgot Password?  Click Here
Have ticket ID? Click Here to get ticket link

OR

Category:
Please Wait

Name*


E-Mail Address*


Betreff*


Beschreibung*


Kategorie*


Priorität*


Are you human?*
Sorry to ask but we need to keep spam bots out. Please click below checkbox and wait until it is done.
wpspnocaptcha I'm not a robot

Please Wait...
Please Wait
Hilf mit und teile